Barbara ganz privat – Dinge, die du über mich noch nicht weißt

Von Barbara J. Schönfeld | Blogparade

Jan 09
ganz privat 1
  • Barbara ganz privat
  • Dinge, die ich noch nicht verraten habe
  • Lerne mich besser kennen

​Bevor du dich entscheidest, mit jemandem zusammen zu arbeiten, informierst du dich sicherlich auch umfassend, wer dir da seine Dienste anbietet.

Verständlich, wenn man Geld ausgibt, um sich helfen zu lassen, will man ganz genau wissen, ob es das Ganze auch wirklich wert ist. Und vor allen Dingen, ob man dem Coach oder Berater auch vertrauen kann.

Dazu möchte man natürlich mehr über ihn wissen.

Vor ein paar Tagen bin ich auf Roswitha Uhdes Artikel: "44 Fakten, die du über mich nicht kennst" gestoßen und habe gedacht: "Hmmm, könnte ich doch glatt auch eine ganze Menge über mich schreiben!"

Doch gleich war die Idee wieder weg. Und dann bin ich gestern auf den Artikel von Eugenie Erbe gestoßen, die bei der Blog-Parade von Birgit Schultz mitmacht.

Lange Rede, kurzer Sinn. Da mache ich jetzt natürlich doch noch mit, denn meine Kunden sollen noch mehr über mich erfahren.

​Was ich hier mache

Ich habe diesen Blog und meine Coaching-Praxis gegründet, um Menschen mit Schlafstörungen beim leichteren und besseren Schlafen zu unterstützen.

Wie ich dazu gekommen bin, warum ich mich mit diesem Thema so gut auskenne, kannst du auf meiner Über-Mich-Seite erfahren: Klick mich  und auf der Seite meiner Qualifikationen: Klick mich

Einige private Dinge verrate ich schon auf dieser Seite. Dort erfährst du auch, was ich an meiner Arbeit mit meinen Kunden so sehr liebe und wie es mich selbst glücklich macht, zusammen mit meinen Kunden solch gute Erfolge zu erreichen. Du erfährst auch mehr über meine persönlichen Ziele und ein paar meiner Träume: Klick mich

​Dinge, die ich bisher noch nicht verraten habe

Bisher habe ich über so persönliche Dinge nichts veröffentlicht, aber jetzt sollst du mehr über mich erfahren:

​Woher ich komme

Geboren wurde ich im schönen Schwabenland, bin aber ​ab meinem 7. Lebensjahr in Karlsruhe aufgewachsen. Dort ging ich zur Schule und habe auch meine erste Ausbildung als pharmazeutisch-technische Assistentin absolviert.

Und dann zog es mich in die weite, schöne Welt....

​Meine Reiselust

Zusammen mit meinem Ex-Mann bereiste ich hauptsächlich Asien, Nordafrika und den Vorderen Orient. Wir sind sogar zweimal 1  1/2 Jahre mit dem Wohnmobil unterwegs gewesen und bis nach China gekommen.

Dazwischen waren wir immer wieder in Deutschland und haben in unseren 6-wöchigen Urlauben viele weitere Länder bereist.

​Mein Lieblingsland

Ich habe mich in vielen Ländern wohl gefühlt, mein eindeutiger Favorit ist aber der indische Subkontinent. Die dortige Kultur spricht mich sehr an und ich habe sogar bei meinem langen Aufenthalt in Nepal ganz leicht die Sprache gelernt.

​Fremdsprachen

​sind einfach mein Ding! Es fällt mir sehr leicht, eine neue Sprache zu lernen. In der Schule habe ich Englisch, Französisch und Russisch gelernt und auf Reisen Arabisch, Persisch, Nepali und Indonesisch. Leider bin ich aber nicht mehr in Übung, so dass das alles sehr in Vergessenheit geraten ist.

​Meine Kreativität

Schon als kleines Mädchen war ich sehr kreativ. Ich habe sehr gerne gebastelt und beglückte mit Leidenschaft meine Familie mit Schattenspieltheater-Vorstellungen. Später habe ich dann gestrickt, gehäkelt und meine eigene Kleidung entworfen und genäht.

Heute lebe ich meine Kreativität hier im Internet mit meinem Blog und meinen Büchern aus und entwerfe meine Beratungsunterlagen selbst um meine Kunden bestmöglich zu unterstützen.  

Außerdem bin ich sehr vielseitig interessiert und ständig gibt es etwas Neues zu lernen und zu erfahren, deshalb habe ich auch mehrere Berufe erlernt.

​Meine Berufe

Als kleines Mädchen wollte ich Krankenschwester werden, dann Stewardess und mit 14 fing ich an, mich für die Psychologie zu interessieren. Gleichzeitig fand ich aber auch die Chemie äußerst spannend.

Dann habe ich meinen ersten Ehemann kennengelernt und da er Apotheker war, habe ich mich für die PTA-Ausbildung entschieden. Gleichzeitig blieb aber die Psychologie immer mein großes Interesse.

Nach meiner Scheidung (mit 35 Jahren) ging es dann los: ich habe alles ausprobiert, was mir Spaß gemacht hat und wo ich etwas Neues lernen konnte. Wenn ich dann fit darin war, verlor ich ganz schnell das Interesse und habe mich auf die Suche nach neuen Herausforderungen gemacht:

Farb- und Stilberaterin, Kosmetikerin. Bei einer lokalen Zeitung war ich Anzeigenverkäuferin und habe den Kundenkontakt sehr geliebt, denn da konnte ich meine Kreativität so richtig schön ausleben. Gleichzeitig durfte ich bei der Zeitung in der Redaktion mitarbeiten. Ich habe gelernt, wie eine Zeitung produziert und gedruckt wird. Dann gründete ich zusammen mit zwei Kollegen meine eigene Werbeagentur.

Als nächste Station ging es kurzfristig wieder zurück in die Apotheke, bis mir das wieder langweilig wurde und ich Neues lernen wollte. Ich ließ mich in der traditionellen chinesischen Medizin und als Massage-Therapeutin ausbilden. Dazu kamen dann noch ganz viele weitere Kurse und Fortbildungen. 

​All dies macht natürlich heute seinen Sinn, denn ich habe die Möglichkeit auf eine große Fülle von eigenen Erfahrungen und sehr viel Wissen zurückzugreifen und so meine Kunden wirklich optimal zu unterstützen.

​Ich habe auf die deutschen Meisterschaften...

​... in Schnellschreiben trainiert. Mit 14 Jahren habe ich das 10-Finger-Schreiben auf der Schreibmaschine gelernt. Das hat mir so gut gefallen, dass ich fleissig trainiert habe. In den Schulferien habe ich dann in einem Schreibbüro gearbeitet, um mir so manchen Extra-Wunsch zu erfüllen.

Doch ich habe mich nicht getraut, wirklich zu den Meisterschaften zu fahren, obwohl ich mit Sicherheit ganz vorne mit dabei gewesen wäre. 

​Ich war sehr schüchtern

​Als kleines Mädchen habe ich mich überhaupt garnichts getraut. Wenn ich angesprochen wurde, wurde ich knallrot und konnte nichts mehr sagen. Dies hat sehr, sehr lange gedauert und hat mich sehr viel Arbeit an meiner Persönlichkeit gekostet. Erst im Alter von über 55 hat sich das gelegt und auch heute noch erwischt es mich manchmal......

​Ich habe auch einmal....

​... geraucht. Im Alter von 14 Jahren. Irgendwie fand ich das schick, aber geschmeckt hat mir das überhaupt nicht. Und dann war mir einfach das Geld zu schade, so dass ich nach zwei Packungen Zigaretten das Rauchen aufgegeben habe .....

​Jetzt weißt du ganz schön viel von mir

Wenn du noch mehr wissen möchtest, dann trage dich doch in meinen Schlafletter ein. Dann bekommst du meine Post direkt in dein Postfach. Dazu noch ganz viele Tipps und Tricks, die dir dabei helfen leichter und besser zu schlafen und ein glücklicheres Leben zu leben.... bis gleich im Schlaf-Letter...

Was möchtest du sonst noch wissen?

Wenn du eine Frage an mich hast, dann schreibe mir. Ich freue mich immer, wenn ich Post bekomme und beantworte sie auch herzlich gerne.

Oder du buchst gleich dein kostenloses Beratungs-Gespräch

Ich wünsche dir alles Liebe und dass du immer gut schlafen kannst

Herzlichst deine

P.s. kennst du schon den allerbesten Schlaf-Letter? Hier mit einem Klick informieren

Folge

Über den Autor

HINWEIS: Die in meiner Artikeln und auf meiner Website aufgeführten Produkte habe ich wirklich getestet: Die von mir für gut befundenen Produkte beinhalten sog. Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich gar nichts, auch dein Preis ist derselbe, ob ich nun eine Provision bekomme oder nicht. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diese Weise unterstützen und ich weiterhin diese wertvolle Arbeit für euch alle machen kann.

  • Liebe Barbara,
    boah (so sagt man hier), bist Du rumgekommen in der Welt! Toll!

    Bei Deinem Abschnitt zur Kreativität fiel mir wieder ein, dass ich als Kind mal eine Phase hatte, in der ich aus Papier Theater gebastelt habe. Beim Basteln blieb es dann aber, Vorführungen fanden darin nicht wirklich statt. Im Gegensatz zu Dir habe ich das 10-Fingerschreiben mir erst vor rund 10 Jahren mit einem Programm namens Tippkönigin beigebracht. Blöder Name, tolles Programm – seitdem spare ich viel Zeit beim Schreiben.

    Schüchtern waren wir also beide (ich sage immer, dass ich eine gelernte Extrovertierte bin) und wir haben beide etwa gleich viele Zigaretten in unserem Leben geraucht. Ich habe später angefangen aber ähnlich wie Dir war mir das Geld zu schade. Geschmeckt hat’s eh nicht.

    Herzlichen Dank fürs Mitmachen bei meiner Blogparade und zauberhafte Grüße
    Birgit

    • Liebe Birgit,
      das ist ein toller Ausdruck: gelernte Extrovertierte! Stimmt, das muss man sich mühsam aneignen, wenn man es als Kind anders gelernt hat. Aber so haben wir dann eben ein reiches Repertoire an Übungen und Möglichkeiten, um unsere Kunden besser zu verstehen und zu begleiten. Um ihnen den Weg in selbstbewusstes, wirklich eigenständiges Leben zu zeigen.
      Herzliche Grüße
      Barbara

  • Eugenie sagt:

    Liebe Barbara, es freut mich sehr, dass du diese wunderbare „Kette“ weiterführst. Ich finde es sooo mega spannend, herauszufinden, welche Stories wirklich hinter einer Person stecken. Schön, dass du dich auch getraut hast!
    Und es hat sich gelohnt. Ein sehr schöner Beitrag, wie ich finde. Beim Lesen musste ich öfter Schmunzeln, weil ich mich auch in einigen Punkten wiedergefunden habe. Geraucht habe ich nie. Kreativität steckt bei mir auch in allen Poren. Schon als Kind habe ich ständig Alles bemalt und ständig neue Ideen gehabt. Und die Lust, immer etwas Neues zu lernen, kenne ich auch nur zu gut.
    Wir Menschen sind Individuen, aber wir ähneln uns manchmal mehr als man denkt 😉
    Viele Grüße
    Eugenie

    • Liebe Eugenie,
      Blogparaden liebe ich auch, weil man da wirklich immer mehr Persönliches erfährt. Früher (bei meinem ersten, nicht mehr existierenden Blog) habe ich auch öfter dabei mitgemacht. Für Leichter einschlafen ist es mein erstes Mal. Das Thema hat einfach auch so gut gepasst, denn ich denke, je mehr wir über den Menschen hinter einem Blog erfahren, desto eher können wir entscheiden, ob er uns auch wirklich helfen kann.
      Ich gebe dir Recht, dass wir uns manchmal wirklich mehr ähneln, als wir denken. Das habe ich schon bei einigen Beiträgen der Blog-Parade auch festgestellt.
      Herzliche Grüße
      Barbara

  • Liebe Barbara,
    toll, dass du es nun doch noch geschafft hast, an der Blog-Parade teilzunehmen. Danke, dass du auf meinen Artikel verlinkt hast.
    Ich habe in deinem Artikel ganz viele Gemeinsamkeiten entdeckt, zum Beispiel das vielseitige Interesse, den Spaß am Lernen und Erkunden, das Interesse an Chemie (habe ich jetzt nicht mehr), die unbändige Reiselust, die Schüchternheit und das Rotwerden (hab ich auch erst im Alter verloren).
    Ich habe auch gehäkelt und genäht. Beim Stricken waren meine Maschen immer sehr ungleichmäßig, deshalb habe ich es wieder gelassen.
    Also du siehst, wir könnten Geschwister sein, liebe Barbara. 🙂
    Ich beneide dich um die unglaublich vielen Reisen in Länder, in die ich es noch nicht geschafft habe.
    Wow, hast du viele Sprachen gelernt. Ich habe 6 Jahre Russisch gelernt, aber das allermeiste längst vergessen.
    Einfach alles ganz großartig, was du in deinem Leben geleistet und erreicht hast, liebe Barbara.
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Roswitha

    • Liebe Roswitha,
      es ist schon wirklich verblüffend, wenn wir solch private Dinge von jemandem erfahren, den wir schon etwas länger kennen. Vor allen Dingen, weil wir dann oft feststellen, dass da ganz viele Ähnlichkeiten sind.
      Es stimmt, in meinem Leben habe ich schon ganz viel geleistet und erreicht. Das ist mir aber eigentlich erst so richtig bewusst geworden, als ich meine Über Mich Seite und diesen Blog-Artikel hier geschrieben habe. Mein Leben war bisher ganz schön spannend, ganz schön aufregend, sehr erlebnisreich und vor allen Dingen voller Irrwege aber auch sehr erkenntnisreich. Aber das hält jung. Und ich habe vor noch mindestens 60 Jahre weiter zu machen…. Ich sage schon seit ich 60 bin: Ich habe gerade mal die Hälfte meines Lebens erreicht…
      Herzliche Grüße
      Barbara

  • […] Bar­bara J. Schö­ne­feld: Bar­bara ganz pri­vat – Dinge, die du über mich noch nicht weißt  […]

  • >