Mein Kind schläft nicht

Home / Gastbeiträge / Mein Kind schläft nicht

Mein Kind schläft nicht 

>>> Dein Kind will nicht einschlafen?

>>> Du fragst dich: kann man schlafen lernen? …  wie Kinder alleine schlafen lernen?

>>> Auf dieser Seite erfährst du, wie du Einschlafprobleme bei Kindern lösen kannst und wie Kinder schlafen lernen

Heute habe ich dir eine Spezialistin eingeladen, denn gerade für Kinder ist es sehr wichtig, dass sie alleine einschlafen lernen.

mein kind schläft nicht mädchen

Sonja Martin von Elterncoaching – Liebevolle Beziehungen gestalten hat einen Gastartikel für dich geschrieben, denn Einschlafprobleme beim Kleinkind sind sehr verbreitet. Was also tun, wie können Kinder schlafen lernen?

Wie  dein Kind besser einschläft – 5 Tipps für gestresste Eltern

 

Schlafen ist (k)ein Kinderspiel. Es ist eines der größten Probleme von Eltern ihr Kind zum Einschlafen zu bringen. Du kennst das vielleicht auch. Es ist 19 oder 20 Uhr. Das Kind hat gegessen, ist gewaschen, Zähne sind geputzt, und du freust dich auf einen ruhigen Abend.

Aber dein Kind will nicht einschlafen!

Mit fünf Ideen zum Umdenken, wirst du entspannter mit dem Thema Einschlafen umgehen.

 

 

Jedes Kind kann schlafen

Als meine Tochter etwa ein Jahr alt war, wollte ich unbedingt, dass sie in ihrem eigenen Zimmer in ihrem Bett schläft. Ich wollte endlich nachts wieder Platz für mich haben oder mit meinem Partner kuscheln können. Sie lag bis dahin in der Mitte unseres Elternbetts. Ganz klassisch mit „Besucherritze“. Ich hatte Angst, dass sie zu den Seiten heraus fällt, weil unser Bett auch ganz klassisch zu beiden Seiten Platz zur Wand hatte.

Ich habe also einen super Plan erstellt: 18 Uhr Abendessen, dann Zähne putzen, Schlafanzug anziehen und im Bett noch eine Geschichte vorlesen und dann schläft das Kind selig ein. Diesen Plan hatte ich natürlich ohne meine Tochter gemacht. Ich hatte mich neben sie in ihr kleines Kinderbett gesetzt und vorgelesen.

mein Kind schläft nicht Bett

Sobald ich das Buch zuklappte, stand sie auf und wollte raus. Hüpfte auf dem Bett. Lachte. So konnte keiner einschlafen. Und ich hatte schon gar nicht den ruhigen Abend auf dem Sofa, den ich mir so sehnlichst herbei gewünscht hatte.

Na toll! Mein Kind schläft nicht!

Irgendwann habe ich umgedacht. Angeregt durch Jesper Juul, Eva Solmaz und meine Tochter, habe ich nach anderen Lösungen gesucht. Heute bin ich zufrieden mit unserer Abendroutine. Jedoch ist sie ganz anders als im Bilderbuch. Dafür realistisch, selbstbestimmt und auf Augenhöhe.

Dazu waren einige Schritte notwendig. Ich musste umdenken und alte Glaubenssätze und Vorstellungen loslassen. Fünf Tipps will ich dir heute mit auf den Weg geben. Es sollen Anregungen zum Ausprobieren und Umdenken sein.

Wie immer bist du die Person, die entscheidet wie du die Beziehung zu deinem Kind gestalten willst.

 

 

Tipp 1: Du kannst dein Kind nicht zum Einschlafen bringen. Das stimmt!

Die erste und wichtigste Lektion: Du kannst dein Kind nicht zum Einschlafen bringen. Niemand kann jemand anderen dazu bringen. Du kannst jemand anderen wach halten, aber nicht zum Einschlafen bringen. Du kannst dein Kind einschlafen lassen.

Denke stattdessen: Mein Kind kann gut schlafen. Es holt sich den Schlaf den es braucht.

Achtung: Führe auf gar keinen Fall Schlafprogramme durch! Sie versprechen, dass dein Kind nach einigen Tagen alleine einschlafen kann. Das Schlafprogramm nach Annette Kast-Zahn „Jedes Kind kann schlafen lernen.“ ist schädlich für die Bindung zu deinem Kind.

Die Kinder geraten in sehr großen Stress. Sie leiden Todesangst, wenn sie merken, dass ihre Eltern nicht da sind. Aus evolutionsbiologischer Sicht ist verständlich, warum die meisten Kinder nicht alleine einschlafen oder alleine schlafen wollen: Sie sind alleine nicht überlebensfähig (siehe Punkt5).

Riskiere nicht die Gesundheit deines Kindes und eure Bindung zueinander. Begleite dein Kind beim Einschlafen solange es dich dabei braucht.

 

 

Tipp 2: Führe eine Abendroutine ein

Kinder lieben Rituale und Regelmäßigkeiten. Das gibt ihnen Sicherheit und Struktur im Tagesablauf. Das Abendritual der Familie kann beim Abendessen beginnen. Dann gehen du und dein Kind vielleicht ins Bad und ihr macht euch fertig für das Bett.

mein Kind schläft nicht ritual

Danach liest du eine Geschichte vor oder singst ein Lied. Schon Kleinkinder können mitentscheiden, was zum Abendritual dazu gehören oder in welcher Reihenfolge es ablaufen soll. Dein Kind wird sich darüber freuen, und bereitwillig am Abendritual teilnehmen.

Mach das Abendritual zu einem freiwilligen Angebot:

 

 

Tipp 3: Lass dein Kind selbstbestimmt einschlafen und kündige deinen „Feierabend“ an

Meiner Meinung nach sollte dein Kind selbst entscheiden dürfen, wann es schlafen will. Das Abendritual sollte ein freiwilliges Angebot sein. Wie beim ersten Punkt beschrieben, kannst du dein Kind nicht zum Einschlafen zwingen. Wir schlafen auch nicht jeden Tag zur gleichen Zeit ein und fühlen uns immer gleich müde.

Ich habe früher gedacht, ich müsste mein Kind zu einer ganz bestimmten Uhrzeit ins Bett legen und dann müsse es auch schlafen. Wenn ich das nicht schaffte, wäre ich eine schlechte Mutter. Ich habe mich so machtlos und hilflos gefühlt. Kein Wunder, denn die Verantwortung über das Einschlafen hatte schon immer meine Tochter.

Es ist nicht mein Körper, der müde ist und einschlafen will, sondern ihrer. Sie allein kann entscheiden, wann sie schlafen möchte.

Ich habe irgendwann umgedacht. Angeregt durch Jesper Juul habe ich den Feierabend eingeführt. Ich brauchte abends Zeit für mich. Das brauchen wir alle. Irgendwann Zeit für uns oder zusammen mit dem Partner, ohne Kind, zu haben ist ein Bedürfnis, das wir wir vermutlich alle haben.

Mach Feierabend!mein kind schläft nicht feierabend

Damit du deinen Wunsch nach einem freien Abend erfüllen kannst, kannst du den „Feierabend“ einführen. D.h. du bietest deinem Kind das Abendritual an, es darf danach aber wieder aufstehen und leise spielen bis es wirklich müde ist und schlafen will.

Ja, du hast richtig gelesen: Das Kind entscheidet selbst wann es schlafen geht! Im Gegenzug hast du jetzt „Feierabend“. D.h. du bist nicht mehr für Spiel und Unterhaltung zuständig. Du hast jetzt Zeit für dich.

Ob es für dich in Ordnung ist, dass dein Kind noch im Wohnzimmer spielt oder je nach Alter, auf seinem Zimmer bleiben soll ist dabei einerlei. Es geht darum, dass du dein Bedürfnis nach einem freien Feierabend erfüllst und dich ausruhst.

1. Abendritual anbieten: Wenn dein Kind keine Geschichte oder Lied mehr     hören will, dann fällt es aus.
2. Einschlafen begleiten, wenn dein Kind müde ist. (Bei jüngeren Kindern)
3. Kind wieder aufstehen lassen, wenn es noch nicht müde ist.
4. Feierabend machen: nicht mehr Spielen und bespaßen. Du hast jetzt Zeit für dich!
5. Bei jüngeren Kindern: Kind sagt Bescheid, wenn es schlafen will: Einschlafen begleiten.

 

Denke daran, dass eine Verhaltensänderung bei deinem Kind zwei bis vier Wochen dauern kann. Die neue Freiheit wird zuerst ausgenutzt werden. Dein Kind wird lange auf bleiben und am späten Abend müde ins Bett fallen.

Es könnte dir schwer fallen auszuhalten, dass dein Kind erst super spät ins Bett geht. Du weißt ja, wie es am nächsten Tag aussehen wird. Aber es wird sich lohnen. Der Machtkampf am Abend hat ein Ende.

Dein Kind wird lernen auf sein eigenes Schlafbedürfnis zu hören und selbstbestimmt einschlafen. Warte ab: In den nächsten Tagen wird sich der Schlafrhythmus deines Kindes anpassen und dein Kind wird lernen zu erkennen, wenn es müde ist. Du kannst manchmal sagen: „Deine Augen sehen ganz klein aus. Bist du müde?“

Meine Tochter war nie müde! Sie sagte irgendwann: „Ich will mich kurz ausruhen.“ oder „Ich mache mal kurz die Augen zu.“ Aber zugeben müde zu sein? Niemals. Trotzdem geht sie ins Bett, wenn sie schlafen will.

 

 

Tipp 4: Für Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr

Auch wenn der Haushalt ruft oder du endlich mal wieder Zeit für dich brauchst: Wenn dein Kind schläft solltest du auch schlafen. Nicht das aufgeräumte Wohnzimmer ist das, was dir in den ersten Monaten mit Kind fehlt, sondern Schlaf!

Kinder brauchen in den ersten Monaten mehrere kürzere Tagesschläfchen. Nachts schlafen sie auch nicht durch. Das ist ganz normal und kann evolutionsbiologisch begründet werden:

Kinder, die diesen „unruhigen“ Schlafrhythmus hatten, haben überlebt. Deshalb tun unsere Kinder das heute auch noch. Die genetische Anpassung hat noch nicht bemerkt, dass wir seit einigen 1000 Jahren nicht mehr draußen leben, sondern in sicheren Häusern. Noch weniger haben unsere Gene gelernt, dass Kindern seit etwa hundert Jahren sogar ein eigenes Zimmer haben, in dem sie ganz alleine sicher schlafen können.

Das Steinzeitbaby hat überlebt, weil es nachts häufiger wach wurde um zu überprüfen, ob seine Eltern noch bei ihm waren. Immerhin ist ein Säugling und ein Kleinkind abhängig davon, dass Erwachsene sich um es kümmern, es ernähren und in Sicherheit bringen, falls wilde Tiere oder die Kälte über das Lager herein brechen.

Tja, und das überprüfen heutige Kinder noch immer. Sie haben die gleichen Anpassungen an ihre Umwelt wie die Steinzeitkinder. Die Gene sind eben etwas langsamer als unsere kulturelle Entwicklung. Kinder wachen nachts auf und überprüfen ob ihre Eltern noch da sind. Das hat sich mehre Tausend Jahre überleben lassen und das gewöhnen wir unseren Genen nicht in wenigen Hundert Jahren wieder ab.

Du kannst dich also darauf einstellen, dass du Nachts häufiger geweckt wirst und dass du ein ganz normales, gesundes Kind hast. Für dich heißt das jedoch, dass du dich auf kürzere Nächte einstellen musst und auf Nächte mit häufigen Unterbrechungen. Daher rate ich dir jede nur mögliche Gelegenheit zu ergreifen und tagsüber etwas Schlaf nachzuholen.

Lass den Haushalt liegen und schlaf‘!

mein kind schläft nicht couch

 

 

Tipp 5: Schlaf‘ im Familienbett!

Ich kann dir nur empfehlen im Familienbett zu schlafen, falls du das noch nicht tust. Jeder muss dies für sich selbst entscheiden. Für mich liegen die Vorteile jedoch auf der Hand:

  • Du brauchst zum Stillen nicht aufzustehen.
  • Dein Kind merkt, dass du da bist und dass es in Sicherheit ist. (siehe Punkt 4)
  • Du brauchst nicht aufstehen, wenn dein Kind nachts aus dem Kinderzimmer ruft.
  • Dein Kind hat weniger Stress und kann direkt weiter schlafen.
  • Das Familienbett ist so groß, dass alle genug Platz haben. Im Elternbett ist der Platz nur für zwei Erwachsene eingeplant.

Dein Kind wird irgendwann selbst entscheiden im eigenen Bett schlafen zu wollen. Und zwar dann, wenn es sich sicher genug fühlt, um dies alleine zu können. Es wird nicht von der Situation überfordert sein, sondern selbstsicher.

Und das ist doch eines deiner Erziehungsziele: Selbstsicherheit, oder?

Gestalte das Familienbett zweckmäßig: Du solltest darauf achten, dass das Bett für alle groß genug ist und daß kleine Kinder nicht zu den Seiten herausfallen können. Eine einfache Idee ist es, das Bett so an die Wand zu schieben, dass das Kind nicht herausfallen kann. Es gibt dazu richtig kreative Ideen zum Nachbauen.

 

 

Fazit: Einfach ausprobieren

Probiere die Punkte, die dir gut und richtig erscheinen in den nächsten beiden Tagen einfach mal aus. Du kannst ankündigen, dass du den Abend heute einfach mal anders gestalten willst. Beobachte dich selbst: Fällt es dir schwer loszulassen und zu vertrauen?

Wie wäre es, dieses neue Ritual und diese neue Einstellung würden für dich selbstverständlich sein und du hättest Vertrauen in dein Kind, dass es genug schlafen wird? Du bist eine gute Mutter/ein guter Vater! Wir tun alle unser Bestes.

Wenn dir Selbstbestimmung so wichtig ist wie mir: Du wirst lernen zu vertrauen. Dein Kind ist kompetenten, wie Jesper Juul sagen würde.

Und damit wünsche ich dir und deinem Kind eine gute Nacht!

Wenn du mehr Artikel von mir lesen willst, besuche mich auf meinem Blog Kinder liebevoll begleiten: www.sonja-martin.com

 

Zum Weiterlesen:
Herbert-Renz Polster und Nora Imlau: Schlaf gut Baby: Der sanfte Weg zu ruhigen Nächten

Eva Solmaz: Besucherritze: Ein ungewöhnliches Schlaf-lern-Buch

Ist das das gemütlichste Familienbett der Welt? (Brigitte Mom) 


Wie findest du Sonjas Tipps? Ich finde sie genial. Welche Tipps hast du, damit dein Kind besser einschlafen kann? Wir freuen uns beide auf deinen Kommentar.

Ich wünsche dir alles Liebe und dass du immer gut schlafen kannst

Herzlichst deine

mein kind schläft nicht unterschrift

 

 

p.s. wenn du selbst nicht zur Ruhe kommst, dann hol dir doch gleich meine kostenlosen Hilfsmittel


 

       Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

  • 4.9/5
  • 13 ratings
13 ratingsX
Nicht hilfreich! Wenig hilfreich! Hmmm Gut! Sehr gut!
0% 0% 0% 7.7% 92.3%

 

 


 

Sonja Martin
| weitere interessante Artikel

Ich begleite Menschen dabei liebevolle Beziehungen auf Augenhöhe zu gestalten: Zu den eigenen Kindern, zum Partner und zu sich selbst. Als Coach helfe ich dir dabei deine eigenen Lösungen zu entdecken. Denn: Die Lösung liegt bereits in dir.

3 Comments

  • Liebe Sonja und liebe Barbara, danke für den tollen Artikel!!
    Ich möchte dazu noch eine Geschichte erzählen: Ich war eine frischgebackene Mama und hatte das Baby auch im Familienbett. Und: Ich konnte nicht gut schlafen. Immer sorgte ich mich, ich könnte mich aufs Baby rollen oder sowas. Nach zwei Wochen habe ich das Gitterbett neben das Doppelbett gestellt und hab meinen kleinen Bauchzwerg umgesiedelt. Dabei hatte ich ein riesen schlechtes Gewissen à la Rabenmutter 🙂 Aber das Baby war ja noch im selben Zimmer, und zum Stillen habe ich es immer ins große Bett geholt. Wir haben viel gekuschelt, und ich habe es auch des öfteren sanft geschaukelt. (Da hat mir eine Freundin Tipps vom Holistic Pulsing gegeben, hat wunderbar zur Beruhigung funktioniert.) Mit einem Jahr kam dann die Umsiedelung ins Kinderzimmer. Da wir von Anfang an ein Ritual hatten, das gleich blieb, war das eigentlich auch kein Problem. Und was wir uns auch angewöhnt haben: In der Früh kommen kleine Füße – tapp, tapp, tapp – ins große Bett geschlichen, und dann wird ausgiebig gekuschelt! Und das…. blieb lange so 😉

    • Hallo Isabel,
      danke für deinen Kommentar. Die Idee das Babybettchen gleich neben das Bett zu stellen ist doch genial. Ich kenne die Sorge das Baby irgendwie nachts zu drücken auch. Wir hatten, als sie ganz klein war das Stillkissen um sie herum gelegt (das war atmungsaktiv, da konnte also nichts passieren) und wir haben unseren kleinen Wurm nicht beim Schlafen gestört.
      Eine Möglichkeit ist auch das Babybay, das man direkt ans Bett montieren kann, sodass man das Baby direkt wieder zu sich heran ziehen kann.
      Die Idee mit dem Kuscheln am Morgen finde ich auch toll! Wir lesen bis heute auch morgens 15 Minuten vor. Wir machen sozusagen das umgekehrte Abendritual am Morgen 😉
      Weiterhin ruhige Nächte und liebe Grüße,
      Sonja

    • Barbara J. Schoenfeld

      Liebe Isabel,
      danke dir für deine Ergänzung. Stimmt, Rituale funktionieren eben immer. Nicht nur bei Kindern sondern auch bei uns Erwachsenen. Es ist auch wirklich schön, wenn dann morgens so kleine Füßchen angetappst kommen und noch kuscheln kommen….. 😉 Das vermisse ich inzwischen auch…. war einfach schön….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

Gefällt dir diese Seite? Dann bitte empfehle mich weiter :)

RSS
Folge mir
Google+
Google+
https://leichter-einschlafen.de/mein-kind-schlaeft-nicht
YouTube
YouTube
Das Geheimnis des guten Schlafens
Hol dir meinen Schlaf-Letter mit vielen leicht umsetzbaren Tipps für einen guten, erholsamen Schlaf zu, per Email, absolut GRATIS!

 lerne endlich wieder entspannt einzuschlafen

 wache erfrischt und voller Tatendrang auf

 genieße dein Leben mit Leichtigkeit