Schlaflosigkeit nach Trennung – Warum Liebeskummer zu Schlafstörungen führen kann

Von Barbara J. Schönfeld | Gastbeiträge

Okt 12
Schlaflosigkeit nach Trennung - Rose
  • du fragst dich: was tun bei Liebeskummer?
  • du willst deine Trennung überwinden?
  • du willst deinen Trennungsschmerz verarbeiten?

Dazu habe ich dir heute einen Spezialisten für Liebeskummer eingeladen.  Frederic Dittmar von Ex-Ratgeber.info gibt dir Tipps gegen Liebeskummer und verrät dir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie auch du deine Schlaflosigkeit nach Trennung überwinden kannst. Er zeigt dir, was hilft gegen Liebeskummer Depressionen und was du nach der Trennung tun kannst und zeigt dir, warum psychologische Hilfe bei Trennung sehr hilfreich ist.

Denn eine Depression nach Trennung muss nicht sein.  Wenn du die richtigen Mittel gegen Liebeskummer hast, genau weißt, was hilft bei Liebeskummer, kannst du auch deinen Liebeskummer verarbeiten und deine Trennung bewältigen.

Keine Lust zu lesen!? Komm‘ ich lese dir den Beitrag vor!

Nach drei Jahren Beziehung kam es zur Trennung

Hallo, mein Name ist Frederic Dittmar. Ich bin Mitglied des Ex zurück Teams – ein Team, das sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema Trennungen befasst. Und dabei habe ich so Einiges gelernt...

Ihr glaubt gar nicht, was für Auswirkungen eine Trennung bzw. der Liebeskummer haben kann! Von den psychischen will ich jetzt gar nicht anfangen. Auch der Körper leidet – und zwar sehr.

Schlaflosigkeit nach Trennung - depression

Wie es bei mir war – die Ausgangssituation

Lasst mich zunächst ein wenig von mir selbst und meiner Situation erzählen. Nachdem es mit meiner Ex Freundin und mir aus war, litt ich ca. acht Monate lang unter Schlafstörungen. Und das durchgängig!

Ich lag lange wach, bis ich überhaupt einschlafen konnte. Dann wachte ich zwei Stunden später wieder auf. Alleine im Dunkeln, nur die Gedanken in meinem Kopf waren meine Begleiter. Ich wälzte mich herum, probierte es mit Schäfchen zählen – wie Ihr Euch denken könnt mit wenig Erfolg. Vielleicht gelang es mir später, noch ein wenig zu schlafen. Aber erholsam ist etwas anderes…

Meist war ich froh, wenn die Sonne aufging, wenn es hell wurde und der Tag anbrach. Doch startete ich ziemlich gerädert in diesen – wie Ihr Euch vermutlich denken könnt.

Ich war schlapp. Schleppte mich irgendwie durch den Tag. Zugleich wurde ich aggressiver gegenüber meiner Umgebung. Gereizter, ungeduldiger. Schon kleinste Anlässe brachten mich auf die Palme. Und ich merkte, dass mein Körper und meine Psyche einfach überlastet waren… 

Schlaflosigkeit nach Trennung - überlastet

Schließlich wurde ich krank. Kein Wunder, denn Schlafmangel hat ja auch negative Auswirkungen auf das Immunsystem. Das war für mich der Anlass, genauer hin zu schauen. Und den wahren Ursachen für meine Schlafprobleme auf den Grund zu gehen…

Was steckte hinter meinen Schlafproblemen?

Ich gebe es an dieser Stelle offen und ehrlich zu: Mit der Trennung hatte ich meine Schlafprobleme zunächst gar nicht in Verbindung gebracht. Erst, als ich gründlich darüber nachdachte, fiel mir auf, dass der Beginn dieser durchwachten Nächte zeitgleich mit der Trennung zusammenfiel. Konnte das wirklich nur Zufall sein?

Im ersten Moment schob ich diese Erklärung weit weg von mir. Ichwollte es nicht wahrhaben! Und nicht glauben. Hatte ich das alles nicht längst hinter mir gelassen? Denn ich dachte doch nicht mehr ständig an sie…

Doch in mir drinnen, tief im Inneren, war diese Sehnsucht nach ihr. Das Meiste spielte sich im Unterbewusstsein ab und gelangte nur selten an die Oberfläche. Doch in der Nacht drängt bekanntlich vieles, sehr vieles, was im Alltag verborgen bleibt, nach oben. 

Schlaflosigkeit nach Trennung - sehnsucht

Und so auch die Gedanken, die Sehnsucht nach IHR, meiner Ex. Ich romantisierte die Beziehung. Sah sie und meine Ex im rosaroten Licht: So schlimm war es doch gar nicht gewesen, vielleicht könnten wir es wieder hin kriegen und so weiter. Solche Gedanken waren in meinem Kopf.

Ich steigerte mich da richtig hinein. Und hatte diese Idealvorstellung von uns beiden im Kopf: Wir beide, glücklich bis ans Ende unserer Tage. Doch das verstärkte meinen Kummer nur. Der Schmerz über das Aus wurde größer und größer. Und machte die Situation nur noch schlimmer.

Die Auswirkungen von Liebeskummer

Was die Folge davon war? Ich hatte massive Schlafstörungen. Je mehr ich verdrängte, je mehr ich idealisierte, umso schlechte konnte ich auch schlafen. Wie gesagt, lange wollte ich diesen Zusammenhang nicht sehen. Konnte es auch nicht, weil ich einfach zu sehr in diesem Teufelskreis gefangen war.

Bis ich den Mut hatte, mich dem Ganzen zu stellen.

Warum Trennungsschmerz zu Schlafstörungen führen kann

Ich begann, mich genauer mit dem Thema Trennungsschmerz zu befassen – der Anfang meiner Karriere als Trennungsexperte sozusagen. Und ich war sehr erstaunt, was für Auswirkungen Liebeskummer hat!

Denn dieser bedeutet für unseren Körper puren Stress. Und je größer der Liebeskummer, umso höher auch der Stresspegel – logisch, nicht wahr?

Die Folge: Wir fühlen uns noch kaputter. Fertig, ausgelaugt, nervös, gereizt. Wir reagieren sensibler auf das, was um uns herum geschieht. Und nicht selten haben wir das Gefühl, den alltäglichen kleinen bis großen Herausforderungen, die das Leben so für uns bereit hält, nicht (mehr) gewachsen zu sein.

Schlaflosigkeit nach Trennung - Paar

Was daraus folgt? Wir sehnen uns nach jemandem an unserer Seite. Jemand, der uns auffängt, für uns da ist. Uns die ein oder andere Last von den Schultern nimmt. Und dabei kommt einem in der Regel der oder die Ex in den Sinn. Einfach, weil die Gefühle für ihn oder sie noch vorhanden sind.

Die Sehnsucht nach einer Beziehung, nach dieser Beziehung, wird somit stärker. Denn damals war man glücklich – und gesund. Man romantisiert – und das ist gefährlich, wie Du oben gesehen hast.

Doch Achtung: Je länger diese Situation anhält, je stärker Liebeskummer und Schlafstörungen sind, umso größer ist auch die Gefahr, an Krankheiten zu leiden. An Depressionen beispielsweise. Zögere deshalb nicht zu lange! Sondern unternimm etwas gegen Deine Situation – um Deiner selbst willen! Denn je länger Du nichts tust, umso schwieriger wird es, da wieder heraus zu kommen…

Was gegen Schlafstörungen und Liebeskummer tun?

Hier habe ich eine Schritt für Schritt Anleitung für Dich aufgeschrieben. Die Dir dabei hilft, die Schlafstörungen und den Liebeskummer zu überwinden. Bei mir hat sie sehr gut funktioniert – ich hoffe, auch bei Dir! 

1.) Schlafmittel vom Arzt verschreiben lassen. Das kann vor allem am Anfang helfen. Natürlich solltest Du es dabei nicht übertreiben und Dich strikt an die Dosis halten. Doch hilft es dabei, Dich besser zu fühlen, ausgeruhter. Und nicht so gerädert in den Tag zu starten. Lies hierzu auch den Artikel Mittel gegen Schlafstörungen

2.) ZoomOut. Urlaub oder Pause von allem. Ganz ehrlich: Manchmal braucht man einfach Abstand, Muss raus aus der gewohnten Umgebung, um Dinge zu verändern. Tue das – jetzt! Gehe zu einer Freundin/ einem guten Freundin. Fahre weg, wenn es Dir möglich ist. Besuche Deine Familie….

3.) Zeit nehmen um Ursachen zu erkennen. Sei dabei bitte offen und ehrlich zu Dir selbst. Woran lag es, dass es mit Euch beiden nicht geklappt hat? Schreibe es am besten auf!

4.) Bei mir: Habe erkannt, das ich nur das Idealbild liebte. Ein Bild, das nicht der Wirklichkeit entsprach. Als ich dies erkannte, ging es mir gleich besser…

5.) Ich habe erkannt, warum ich ein Idealbild erschaffen hatte. Weil ich mich in diesem Moment einsam und allein fühlte. Und jemanden brauchte – SIE, redete ich mir ein. Doch das stimmte nicht.

6.) Ich habe dieses Idealbild auf die Wahrheit heruntergebrochen – was wirklich ist! Ich erinnerte mich an all jene Momente in unserer Beziehung, in denen ich NICHT glücklich war. Und auch meine Ex hatte ihre Macken und Fehler. Das zu erkennen, war wichtig und befreiend für mich.

7.) Habe statt der romantisierten Vorstellung neue Gedankenmuster bewusst geschaffen → Ich wandelte die Einstellung „sie ist die eine große Liebe gewesen“ in ein „ich hätte sie gerne als die eine große Liebe angesehen“ um. Lies dazu auch den Artikel Negative Gedanken loswerden

8.) Ich habe mit Ruhe Gedankenmuster erkannt und neu ausgerichtet. Es dauert vielleicht ein wenig, bis das funktioniert. Aber es funktioniert – probiert es selbst mal aus!

9.) Schon bald war der Kummer weg – und auch die Schlafstörungen. Meine Seele und mein Körper konnten wieder heilen. Und ich endlich, endlich wieder durchschlafen...

Schlaflosigkeit nach Trennung - Mann

Fazit und Zusammenfassung

Was also ist die Lösung: Finde die Ursachen! Warum kam es zur Trennung? Warum sehnst Du Dich nach ihm oder ihr, nach allem, was zwischen Euch beiden geschehen ist? Wie sehr idealisierst Du? All das sind sehr wichtige Fragen!

Mindestens genauso wichtig: die Beziehung zu sich selber stärken. Kümmere Dich um Dich selbst. Denn Du bist das Wichtigste in Deinem Leben! Und Du hast es verdient, gut behandelt zu werden. Vor allem von Dir selbst…


Jetzt bin ich gespannt, was du zu diesem Artikel sagst. Frederic und ich freuen uns auf deinen Kommentar.

Ich wünsche dir alles Liebe und dass du immer gut schlafen kannst.

Herzlichst 

deine

Folge

Über den Autor

Barbara hat eine pharmazeutische Ausbildung und arbeitet seit über 40 Jahren in öffentlichen Apotheken und in ihrer Praxis. Sie ist Heilerin, psychologische Beraterin und Coach und beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Schlafen. Kennst du schon die Facebook Fanpage mit täglich neuen Infos übers gesunde Schlafen?

>