Schlaflosigkeit was tun – Hilfe bei Schlaflosigkeit

Von Barbara J. Schönfeld | Schlafstörungen

Feb 15
Schlaflosigkeit was tun - Titel1
  • ​Du willst wissen, was tun bei Schlaflosigkeit?
  • ​Was hilft wenn man nicht einschlafen kann?
  • ​Tipps wenn man nicht einschlafen kann

Schlaflosigkeit was tun? Hast du dich das auch schon mal gefragt? Dann solltest du diesen Artikel lesen, denn darin erfährst du die Hintergründe und bekommst Hilfe bei Schlaflosigkeit und Tipps für Schlafstörungen.

Immer mehr Menschen leiden unter Schlaflosigkeit und suchen Hilfe bei ihren Schlafstörungen. Die Zahlen schwanken sehr aber etwa schätzungsweise ein Viertel der Bevölkerung leidet inzwischen zumindest unter zeitweisen Schlafstörungen.

Was ist eine Schlafstörung?

Bei dem Begriff „Schlaflosigkeit“ denkst du wahrscheinlich an jemanden, der nachts nicht schlafen kann. Eine typische Vorstellung ist die, dass der Betroffene einfach nicht in den Schlaf kommt und morgens nicht ausgeruht ist. Dafür gibt es viele Ursachen.

Meist liegen die Schlafstörungen an psychischen Belastungen, die dich vom gesunden Schlaf abhalten. Egal ob freudige, aufregende oder schlimme Erlebnisse: alle haben eines gemeinsam. Sie sorgen dafür, dass dein Kopfkino läuft und du deshalb einfach nicht schlafen kannst.

Wenn das kurzfristig mal passiert, dann ist das überhaupt gar kein Problem. Dein Körper holt sich normalerweise den Schlaf, den er braucht.

Wenn du aber nicht aufpasst und dich selbst unter Druck setzt, dann kann sich daraus aber eine massive Schlafstörung entwickeln. ​Bis hin zur richtigen Krankheit Insomnie (Beeinträchtigung des Schlafes).

Schlaflosigkeit was tun - Mädchen

​Symptome Schlaflosigkeit

​Wenn du unter Schlaflosigkeit leidest, hast du höchstwahrscheinlich mit einigen Symptomen zu kämpfen:

  • du bist auch tagsüber sehr nervös und gereizt
  • lässt dich leicht durch deinen Alltag stressen
  • leidest u. U. unter Konzentrationsstörungen
  • bist sehr negativ eingestellt und missmutig
  • bist nicht mehr so leistungsfähig
  • spürst viel leichter Schmerzen

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du etwas für deinen guten Schlaf tust. Auf Dauer macht dieser Stress krank.  Deine Gesundheit leidet und du könntest einen Burnout ​entwickeln. Ausserdem wird durch den fehlenden Schlaf dein Immunsystem geschwächt und du kannst leichter krank werden.

Was ist der Grund für Schlafstörungen?

Manchmal sind die Ursachen für Schlaflosigkeit aber auch nicht leicht nachvollziehbar. Oft liegt das Problem an zu viel Aktivität und daran, dass du dir einfach zu viele Gedanken und Sorgen machst. Das Finden der Ursachen ist aber grundlegend bei der Behandlung der Schlaflosigkeit.

Denn Schlafstörungen sind immer ein Hinweis, dass irgend etwas nicht stimmt. Schlafstörungen sind immer ein Symptom. Und wenn du die Ursache nicht beseitigst, sondern nur das Symptom, dann wird sich dein Körper ein anderes Symptom suchen. So lange, bis die Ursache behoben ist.

Schlaflosigkeit was tun

Zunächst einmal solltest du natürlich herausbekommen, warum du nicht richtig schlafen kannst. ​Dein Körper zeiget dir, dass irgend etwas nicht stimmt.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, warum du unter Schlaflosigkeit leidest:

Auf jeden Fall solltest du zunächst sämtliche Störfaktoren ausschließen, denn wie gesagt sind Schlafstörungen lediglich ein Symptom. 

Dein Körper möchte dich darauf aufmerksam machen, dass irgend etwas nicht stimmt. Und es ist deine Aufgabe, herauszufinden, was das ist.

Wenn du das weißt, dann sind plötzlich deine Schlafstörungen verschwunden und du kannst wieder ganz normal schlafen.

Schlaflosigkeit Wechseljahre

​Gerade in den Wechseljahren kommt es vermehrt zu Schlafstörungen. Sei es, dass du nachts einfach wach bist und nicht schlafen kannst. Sei es dass Hitzewallungen dich vom Schlafen abhalten. Doch Hitzewallungen sind nicht erforderlich, wenn du die wahren Hintergründe kennst und weißt, wie du sie umgehen kannst.

Lies dazu den Artikel Wechseljahre Schlafstörungen - die wahren Gründe.

Gerade in den Wechseljahren haben die Schlafstörungen oft einen psychischen Hintergrund, den du lösen kannst, wenn du dich mit der wahren Ursache beschäftigst.

Schlaflosigkeit was tun - behandeln

Schlaflosigkeit Schilddrüse

Wenn du Probleme mit deiner Schilddrüse hast, kann es durchaus sein, dass du deshalb unter Schlaflosigkeit leidest.

Bei einer Überfunktion produziert deine Schilddrüse zu viele Hormone, die dich dann aufputschen. Sie ​machen dich nervös und lassen dich nicht richtig zur Ruhe kommen. Einschlafen fällt dann ganz besonders schwer und du bekommst nicht die nötige Erholung in der Nacht. 

Deshalb kommst du dann morgens nicht richtig aus dem Bett, bekommst dann aber wieder einen Energieschub durch die Hormone. Das gibt einen Teufelskreis, bei dem du irgendwann unter deiner psychischen Belastung zusammenbrechen kannst, weil einfach die körperliche Erholung fehlt.

Du solltest also unbedingt mit deinem Arzt sprechen und die verordneten Schilddrüsen-Medikamente regelmäßig einnehmen.

Nach meinen Beobachtungen in der Apotheke gibt es heute aber sehr viel mehr Menschen, die unter einer Unterfunktion der Schilddrüse leiden. 

Betroffene sind oft müde und abgeschlagen, quälen sich durch ihren Tag und können dennoch nicht gut einschlafen.

Wenn du also vermutest, dass deine Schilddrüse an deinen Schlafstörungen schuld sein könnte, solltest du das unbedingt abklären lassen. 

Schlaflosigkeit Schwangerschaft

Die meisten schwangeren Frauen haben während ihrer Schwangerschaft Probleme mit dem Schlafen. Nicht nur die Hormonumstellung sorgt dafür sondern vor allen Dingen auch die Sorge um das Wohl ihres Kindes.

Deshalb ist ganz wichtig, dass du dich dann mit deinen negativen Gedanken beschäftigst, damit du besser schlafen kannst. Lies dazu auch den Artikel: Negative Gedanken loswerden

Damit kannst du schon sehr viel bewirken. Weitere Infos findest du hier: Schlaflosigkeit Schwangerschaft - Schlafstörungen Schwangerschaft

Schlaflosigkeit was tun - schwanger

Schlafstörungen organische Ursachen

​Obwohl Schlafstörungen meist ganz banale oder psychische Ursachen haben, gibt es auch Schlafstörungen organische Ursachen:

  • kurzfristige oder chronische Schmerzen
  • ​Erkältungen
  • ​Asthma und andere Atemwegserkrankungen
  • ​Diabetes
  • ​Epilepsie
  • ​Herz-Kreislauf-Erkrankungen (u.a. Bluthochdruck, zu niedriger Blutdruck
  • ​Magen-Darm-Erkrankungen (Gastritis, Geschwüre und sämtliche entzündliche Prozesse)
  • ​hormonelle Störungen oder Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre)
  • ​Schlafapnoe (Atemaussetzer während des Schlafes)
  • ​Restless.Legs-Syndrom (unruhige Beine)
  • gestörtes Schlaf-Wach-Muster
  • ​sämtliche anderen Erkrankungen

Anhaltende Schlaflosigkeit

​Wenn du längere Zeit unter Schlaflosigkeit leidest, besteht die Gefahr, dass sich deine Schlaflosigkeit verselbständigt und du dann immer schlechter schlafen kannst.

Du wirst dich dann wahrscheinlich auch schon tagsüber mit deiner Schlaflosigkeit befassen und öfter ​befürchten, dass du die nächste Nacht wieder nicht schlafen kannst. Somit besteht die Gefahr, dass du in einen wahren Teufelskreis gerätst.

Deshalb ist es ganz wichtig, dass du etwas gegen eine länger andauernde Schlaflosigkeit etwas unternimmst.

​Hier auf diesem Blog findest du ganz viele Hinweise dazu.

Was ist chronische Insomnie?

​Wenn deine Schlafstörungen über einen längeren Zeitraum andauern, können sie chronisch werden.

Die Ärzte sprechen von einer chronischen Insomnie, wenn du über mehr als drei Monate und mindestens drei Tage lang einen gestörten Schlaf hast.

​Da dir dabei dann die nötige Erholung fehlt, kommt es natürlich dann meistens zu massiven Gesundheitsstörungen. Lies dazu auch den Artikel Was du über gesunden Schlaf wissen solltest.

Auch wenn deine Schlafstörungen schon chronisch geworden sind, solltest du unbedingt deine Schlafhygiene genau durchleuchten. Du solltest auf ein gesundes Schlafzimmer achten und abends immer ein Einschlafritual durchführen.

Schlaflosigkeit was tun - Arzt

Schlaflosigkeit behandeln

Zur medizinischen Behandlung gibt es jede Menge bewährter Medikamente. Nach meinen Beobachtungen nehmen die Schlafstörungen auch immer mehr zu, denn die Anforderungen, die wir an uns selbst stellen steigen beständig. Und seien wir doch mal ehrlich!

Das ist auch ein wunderbares Geschäft, für Ärzte, Apotheker und die Industrie!

Leider haben diese hochwirksamen Medikamente aber auch gravierende Nebenwirkungen. Allen voran eine starke psychologische Abhängigkeit und eine körperliche Sucht.

Aus pharmazeutischer Sicht kann ich dir also von einer Langzeiteinnahme nur abraten. Du bekommst dadurch zwar anfangs etwas mehr Schlaf, doch das kehrt sich im Endeffekt um und du hast dann ein riesiges Suchtproblem.

Manche Betroffenen kommen sehr gut mit Kräutertees oder Aromatherapie gegen die Schlaflosigkeit an. Die Einnahme von Magnesium kann auch sehr erfolgreich sein, da mitunter Magnesiummangel die Ursache für Schlafprobleme ist. Außerdem entspannt Magnesium zusätzlich noch die Muskeln.

Welche Art von Schlafstörungen gibt es?

Es gibt drei Typen von Schlaflosigkeit:

  • vorübergehend bis zu drei Wochen
  • akut bis zu sechs Monaten und
  • chronisch bei mehreren Monaten

Vorübergehende Schlaflosigkeit erleben sehr viele Menschen mindestens einmal im Laufe ihres Lebens. Sie kann durch Stress, wie z. B. durch Angst vor der Schule oder Krankheiten in der Familie ausgelöst werden.

Manchmal führt auch eine Störung des zeitlichen Zyklus zu vorübergehender Schlaflosigkeit. Beispiele sind Jetlag oder Schichtarbeit. Die vorübergehende Schlaflosigkeit verschwindet mit ihrer Ursache.

Kurzzeitige Schlaflosigkeit hat meist die gleichen Ursachen wie vorübergehende Schlaflosigkeit. Wenn aber der Zyklus der Schlafstörungen nicht durchbrochen werden kann, kann die Schlaflosigkeit chronisch werden.

Primäre Schlaflosigkeit entwickelt sich ohne äußere Ursache. Mitunter beginnt sie schon im frühen Kindesalter. Oft resultiert sie in einem erhöhten Stoffwechsel oder einem überaktiven Nervensystem.

Sekundäre Schlaflosigkeit ist die direkte Folge einer anderen Ursache. Sie kann von Krankheiten, Medikamenten, Drogen oder Alkohol herrühren. Eine Behandlung der Ursache führt oft zu einer Linderung der Schlafstörung.

Wenn beispielsweise der Betroffene bei Arthritis wegen der Schmerzen nicht einschlafen kann, ist die Schmerzbehandlung auch die effektivste Bekämpfung der Schlafstörungen.

Für eine Schlafstörung müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  • Erstens hat der Betroffene generell zu wenig Schlaf oder Einschlafstörungen. 
  • Zweitens besteht das Problem, auch bei einer besseren Schlafumgebung und der Möglichkeit für ausreichend Schlaf fort. 
  • Drittens resultieren aus dem Schlafmangel Probleme in der Wachphase. Das können Abgeschlagenheit, Schmerzen, Konzentrationsprobleme, Gemütsschwankungen, Energieverlust und übermäßige Sorgen um den Schlaf sein.

Was kann Schlaflosigkeit verursachen?

Frauen sind häufiger von Schlafproblemen betroffen als Männer. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass sie wegen der Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie unter stärkerem Stress stehen.

Besonders ausgeprägt ist das Problem bei alleinerziehenden und berufstätigen Müttern, die ohne Lebenspartner für eine Familie verantwortlich sind.

Aber auch jeglicher Stress oder alle Sorgen und Ängste, sei es beruflich oder privat können dafür sorgen, dass du dir überlegst: Schlaflosigkeit was tun?

Lies dazu auch den Abschnitt Symptome Schlaflosigkeit

Kann nicht einschlafen Hausmittel?

​​Wenn du nicht einschlafen kannst, versuchst du höchstwahrscheinlich zurerst einmal die altbewährten Hausmittel. ​Darüber habe ich in meinen ausführlichen Artikel Mittel gegen Schlafstörungen einen extra Abschnitt geschrieben: Hausmittel gegen Schlafstörungen

Schlaflosigkeit Arzt

​Es ist ganz normal, wenn man mal nicht richtig schlafen kann. Das Leben ist einfach mal mehr, mal weniger stressig und da kommt es einfach eben auch vor, dass man nicht so richtig schlafen kann.

Doch wenn die Schlafstörungen länger andauern, du nicht den wahren Grund kennst, solltest du unbedingt die Ursachen abkären lassen. Denn manchmal liegen die Ursachen auch in der körperlichen Gesundheit. Und da solltest du auf jeden Fall zum Arzt gehen.

Fazit und Zusammenfassung

Schlaflosigkeit was tun - Diese Frage stellt sich immer, wenn du über einen längeren Zeitraum nicht richtig schlafen kannst. Es gibt immer mal wieder Situationen, in denen du unter kurzfristiger Schlaflosigkeit leiden kannst. Das ist ganz normal.

Stress, Ärger, Krankheit, alles kann zu vorübergehender Schlaflosigkeit führen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass du bei länger anhaltender Schlaflosigkeit auf die Suche nach den Ursachen gehst. ​

Wenn deine Schlaflosigkeit länger andauert, verselbständigt sich alles und du befindest dich in einem Teufelskreis, aus dem du nicht so leicht herauskommst.

In diesem Artikel findest du viele Hinweise zur Lösung auf deine Frage: Schlaflosigkeit was tun.

Ich wünsche dir alles Liebe und dass du immer gut schlafen kannst.

Herzlichst deine

P.s. kennst du schon den allerbesten Schlaf-Letter? Hier mit einem Klick informieren

Folge

Über den Autor

HINWEIS: Die in meiner Artikeln und auf meiner Website aufgeführten Produkte habe ich wirklich getestet: Die von mir für gut befundenen Produkte beinhalten sog. Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich gar nichts, auch dein Preis ist derselbe, ob ich nun eine Provision bekomme oder nicht. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diese Weise unterstützen und ich weiterhin diese wertvolle Arbeit für euch alle machen kann.

>