Schlafstörungen

Von Barbara J. Schönfeld | Gastbeiträge

Aug 08
schlafstörungen - mädchen
  • Dein Gedankenkarussell dreht sich und dreht sich und du kommst nicht zur Ruhe?
  • Du kannst nicht mehr schlafen, weil du nicht abschalten kannst?
  • Du wünschst dir einfach nur mehr Entspannung?
  • Du möchtest wieder durchschlafen können?
  • Du möchtest eine natürliche Methode kennen lernen, um deine Schlafprobleme in den Griff zu bekommen?

Dann bist du hier genau richtig.

Mit drei Schritten Schlafstörungen beseitigen

Heute habe ich einen Gast-Artikel von Christian Gremsl von Lebereich.com. Christian hilft Menschen erfolgreich, mentale Stärke und mehr Selbstbewusstsein zu erreichen. Er schreibt in diesem Beitrag darüber, wie du deine Gedanken endlich in den Griff bekommen kannst.

Ein sehr wichtiges Thema, wenn es um Schlafstörungen geht. Aus diesem Grund beschäftigt sich auch mein Ratgeber zu einem großen Anteil mit diesen Gedankenspiralen und wie du sie loswerden kannst.

In diesem Artikel bekommst du eine Technik, mit der du deine negativen Gedanken loswerden kannst.

schlafstörungen- traumfänger

In diesem Artikel zeigt Christian dir, wie du aus deinem Gedankenkarussell aussteigen kannst. Du wirst gute Übungen bekommen, mit denen du wieder besser schlafen kannst.

Hier lernst du, wie du:

• dich mit einer bewährten Atemübung in einen entspannten Zustand bringst
• deine Gedanken und deine Gefühle kontrollieren kannst
• wieder besseren Schlaf finden kannst.

Wenn nichtorganische Ursachen für deine Schlafprobleme vorliegen, dann wird diese Anleitung für dich großen Nutzen bringen.

Wie entstehen Schlafstörungen

Du hast bereits ärztlich abklären lassen, dass keine organischen Ursachen für deine Schlafprobleme vorliegen?

Großartig, dann legen wir los!

Wir sollten uns zuerst mit der Frage beschäftigen:

Wie entstehen Schlafstörungen?

Das ist eine sehr gute Frage. Ich werde sie mit einem Exkurs in die Naturheilkunde beantworten:

Das Geheimnis vom Leben

„Alle Dinge haben im Rücken das Weibliche und vor sich das Männliche. Wenn Männliches und Weibliches sich verbinden, erlangen alle Dinge Einklang“ LAOTSE

Zu viel Stress bringt dein Nervensystem durcheinander

Wenn dieses System einmal gekippt ist, dann herrscht Chaos. Deine Gedanken schwirren herum und du kannst sie nicht mehr stoppen. Etwas ist in dir so stark geworden, dass du es nicht mehr kontrollieren kannst.

Die quälenden Gedankenmonster drängen sich in dein Bewusstsein. Sie drehen sich im Kreis und berichten dir von schlimmen Dingen. Dein Stresspegel steigt und steigt.

Eigentlich wolltest du schlafen und entspannen, aber du kannst einfach nicht mehr abschalten.

Wie Stress deinen Schlaf stören kann

Du hast sicher schon von positivem Stress und negativem Stress gehört. Der positive Stress kann zum Beispiel eine Vorfreude auf ein nettes Konzert sein. Der tut dir nicht weh, sondern erzeugt gute Gefühle in dir.

Der negative Stress verursacht Probleme. Gegen den sollten wir etwas tun. Er übersäuert deinen Körper, beansprucht dein Nervensystem und macht dich auf die Dauer krank.

Dabei passiert folgendes in deinem Körper:

• Logisches Denken wird reduziert
• Veränderte Atemfrequenz
• Schweißdrüsen arbeiten verstärkt
• Herz schlägt schneller
• Blutdruck steigt
• Verdauungstätigkeit wird reduziert
 • Muskeln verspannen sich

Stress = Gefahr

Besonders im Job sind wir ständig dem negativen Stress ausgesetzt. Du sitzt im Büro vor deinem PC. Die Augen, dein Gesicht, dein Nacken und deine Arme sind angespannt. Der Stress ist vielleicht kaum wahrnehmbar. Doch er ist da. Und er hat Folgen. Die meisten Büroarbeiter verabsäumen es zwischendurch Entspannungspausen einzulegen.

Mein Tipp:
Eine Entspannungspause ist keine Zigarettenpause. Entspann dich richtig. Ich meine hiermit zum Beispiel die One-Moment-Meditation oder schiebe doch mal ein paar Atemübungen zwischendurch ein.

Bei Gefahr reagiert unser Steinzeit-Gehirn mit Flucht oder Angriff. Wie steht es da bei dir? Bist du eher ein Fluchttier oder ein Angriffstier?

In Gefahrensituationen kannst du eben erwähnten Körperfunktionen, bis auf eine Ausnahme, nicht beeinflussen. Der Herzschlag unterliegt nicht deinem Willen. Auch deine Verdauung kannst du nicht beeinflussen.

Was meinst du? Welche Funktion unterliegt noch deinem Einfluss in so einer Stress-Situation?
 Richtig!

DER ATEM

Der Atem ist die letzte Funktion, die uns zur Verfügung steht. Sie ist enorm wichtig. Mit gezielten Atemübungen schaffst du es ruhig und ausgeglichen zu bleiben. Ich werde dir wirkungsvolle Übungen hier zeigen!

Um richtig atmen zu lernen, brauchst du keine langjährige Yoga-Erfahrung. Die Fähigkeit des Atmens ist uns angeboren. Wir können den Atem mit einfachen Mitteln zu einem natürlichen Heilmittel machen.
 Bist du bereit? Then let´s go:

Wie du deine Schlafstörungen in den Griff bekommst

Der Atem ist Leben. Je mehr Atem du in dir hast, desto mehr Leben hast du in dir. Das weiß mittlerweile auch die Wissenschaft. Mit einem Atemzug werden

140 Billionen Zellen

mit allen Nährstoffen versorgt, die sie für ihre Arbeit brauchen. Du kannst damit Schlafstörungen beseitigen.
Mit deinem Atem kannst du außerdem direkt in die Funktionen deines Gehirns eingreifen. Wenn du schneller atmest bedeutet das für dein Gehirn:

GEFAHR + STRESS

Es reagiert sofort und produziert vermehrt Stresshormone. Diese Hormone werden in Windeseile in deine Zellen eingeschleust und dein ganzer Körper ist für die Flucht oder für den Angriff vorbereitet.

Stresshormone empfinden wir Menschen in der Regel als unangenehm. Der ganze Körper beginnt darunter zu leiden.

Dauert dieses Leiden zu lange, werden körperliche Symptome signalisieren, dass es dem Körper zu viel wird. Und die Folgen kennst du ja:

schlafstörungen gesunder schlaf

Schlafstörungen

Bevor wir deine Schlafstörungen beseitigen, brauche ich etwas von dir. Ich bin schon so viele Jahre in meiner Praxis tätig und ich habe bei tausenden Menschen beobachtet, dass diese Übungen funktionieren.

Ich habe aber auch beobachtet, dass viele ihre Probleme nicht in den Griff bekommen haben und weiterleiden mussten.

Ich fragte mich: „Warum ist das nur so?“

Warum funktioniert es bei einem Menschen und bei dem anderen wieder nicht?

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten.

Eines Tages hatte ich eine psychologische Beratung. Eine Dame kam zu mir und meinte, dass sie sehr unter Stress stehe und sie nicht abschalten könne. Wir machten daraufhin eine wunderbare Heilung. Ich habe ihr die Atemübungen gezeigt. Danach zeigte ich ihr eine sehr schöne Heilmeditation und ich empfahl ihr Johanniskrauttee.

Beim nächsten Termin beklagte sich die Dame, dass die Wirkung von der vorigen Behandlung nur zwei Tage angehalten hatte. Ich war verwundert. Also fragte ich sie, ob sie denn meine Empfehlungen vom letzten Mal umgesetzt hätte. Sie antwortete:

Na ja, die Meditation habe ich einmal gemacht. Die Atemübung habe ich vergessen und der Tee schmeckt eklig.

Und so wurde mir klar, dass meine Methoden nicht für jeden Menschen geeignet sind. Ich verlange seit dem von jedem meiner KlientInnen eine klare Entscheidung!

Ein jeder Klient muss bereit sein, meine Empfehlungen auch wirklich umzusetzen. Ist er das nicht, bekommt er keinen weiteren Termin mehr bei mir. Denn schließlich möchte ich ja erfolgreich sein mit meinen Behandlungen.

Also bitte entscheide dich jetzt, ob du die folgenden Übungen wirklich machen wirst, oder eben nur manchmal oder gar nicht.

Ich weiß, das klingt jetzt etwas hart. Aber glaube mir, es ist der richtige Weg. Entweder du machst etwas, oder du machst es nicht. Was willst du wirklich in deinem Leben?

Wenn diese Worte zu hart für dich sind, dann klicke einfach weg und lies einen anderen Artikel.

Hey, du bist noch da?

Ich freue mich riesig. Dann können wir jetzt endlich mit der Arbeit beginnen! Du wirst es nicht bereuen. Das verspreche ich dir.

Schritt 1: Tiefe Bauchatmung

Der erste Schritt, um Schlafstörungen zu heilen besteht darin, eine bewusste und tiefe Atmung zu erlernen. In meiner Heilpraxis habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen die Bauchatmung nicht durchführen können. Sie schaffen es nicht tief in den Bauch zu atmen. Sie haben es einfach verlernt.

Dabei ist die Bauchatmung die natürliche Atmung des Menschen. Wenn du ein Baby beobachtest, dann wirst du sehen, dass beim Einatmen der Bauch sich nach oben bewegt und beim Ausatmen bewegt sich der Bauch wieder nach unten.

schlafstörungen baby

Versuche jetzt bitte gleich mal die Bauchatmung!

Du stellst dich hin. Die Beine sind schulterbreit auseinander und deine Hände kannst du auf deinen Bauch legen.

Jetzt atme tief ein. Und wenn du einatmest, dann muss sich der Bauch raus bewegen. Nachdem du tief eingeatmet hast, atmest du wieder tief aus. Der Bauch mit deinen Händen bewegt sich wieder rein.
Mach mindestens 10 dieser Atemzüge hintereinander.

Fühle danach in deinen Körper. Du wirst folgende Veränderungen bemerken:

• du bist ruhiger und entspannter
• du hast mehr Energie
• du kannst klarer denken
• deine Gefühle beruhigen sich
• Schlafstörungen bessern sich

Diese Übung dauert maximal 5 Minuten. Und die Wirkung hält für mehrere Stunden an.

Die erste Aufgabe für dich lautet:

Mache mindestens 3 Mal am Tag diese tiefen 10 Atemzüge. Dies ist der erste Schritt, um Schlafstörungen zu heilen. Ziel ist es, dass du diese Atempraxis in deinen Alltag integrierst. Diese Übung kannst du überall machen. Ich mache sie sogar manchmal auf der Toilette.

Wenn du in deiner Arbeit vor dem Schreibtisch sitzt und du bemerkst, dass du müde oder unkonzentriert wirst, dann gehe auf die Toilette und mache diese Atemzüge.

Du stehst in einer langen Schlange im Supermarkt an der Kassa? Großartig! Statt: „zweite Kassa bitte!“ zu rufen, machst du ab heute die Bauchatmung. Überlass das peinliche „zweite Kassa bitte“ jemand anderen.

Schritt 2: Nervige Gedanken bei Schlafstörungen? Nur her damit!

Es gibt einen kleinen Trick, wie du sofort den unkontrollierten Gedankenfluss stoppen kannst. Gehen wir mal von folgender Situation aus:

Du liegst wach im Bett. Eigentlich möchtest du schlafen. Aber das Gedankenkarussell dreht sich und dreht sich und dreht sich.

Du kennst sicher das Karussell vom Jahrmarkt. Es befinden sich verschiedene Figuren darin auf denen die Kinder sitzen. Zum Beispiel ein Elefant, eine Giraffe usw. Das Karussell dreht sich und du bist schon neugierig welche Figur als nächstes vor dir erscheinen wird.

Hast du dieses Bild vor deinem inneren Auge? Großartig.

Denke doch jetzt bitte mal daran welcher Gedanke bei dir als nächstes kommen wird? Du lässt den jetzigen Gedanken ziehen und bist schon gespannt welcher Gedanke als nächstes kommt.

Was? Da kommt nichts? Da ist eine Gedankenpause?

Wunderbar. Somit hast du diesen Trick drauf.

Mit der Frage: „Welcher Gedanke kommt als nächstes“

unterbrichst du den Gedankenfluss. Es wird eine kleine Pause zwischen den Gedanken sein. Stell dir diese Frage ein paar Mal hintereinander und du wirst bemerken, dass die Gedanken immer weniger werden.

Falls es da jedoch noch den einen oder anderen lästigen Gedanken gibt. Und der einfach nicht verschwinden möchte, dann lade den Gedanken doch zur Gedankenschaukel ein.

Die Gedankenschaukel

Die Gedankenschaukel hilft dir im Alltag tatsächlich lästige Gedanken los zu werden. Anstatt dem Verstand vorzuschreiben, was er zu tun hat („keine negativen Gedanken“, oder „Ich muss jetzt endlich schlafen“) lädst du ihn ein in eine bestimmte Richtung zu denken.

schlafstörungen gedankenschaukel

Probieren wir es doch gleich mal aus:

Denke an eine Idee, ein Ziel oder einen Termin, bei dem du Sorgen oder Zweifel hast.

Frage dich selbst: Warum wird es nicht funktionieren?

Achte auf die Antworten in deinem Kopf.

Frage dich nochmal: Warum wird es nicht funktionieren?

Achte wieder auf die negativen Impulse in deinem Inneren. Jetzt mach eine kurze Pause. Sag zu dir selbst: „Stopp -> wir machen eine Pause!“

Und jetzt die nächste Frage: Warum wird es funktionieren?

Achte wieder auf die Impulse aus deinem Inneren.

Und wieder die Frage: Warum wird es funktionieren?

Mache dieses Spiel so lange, bis der negative Impuls neutralisiert ist. Die Gedankenschaukel ist eine optimierte Form des positiven Denkens.

Im positiven Denken versuchen die Menschen negative Gedanken einfach durch positive zu ersetzen. Doch das funktioniert meistens nicht. Du kannst den negativen Gedanken nicht so einfach wegzaubern.

Beim Gedankenschaukeln helfen wir uns mit der Macht der Fragen. Durch Fragen löst du einen Suchprozess in deinem Kopf aus. Wir möchten den negativen Prozess in einen Positiven verwandeln. Und mit den Fragen lernst du deinen Verstand zu führen.

Schritt 3: Die Klopf-Kopf-frei-Übung

Die Klopf-Kopf-frei-Übung kannst du ganz gemütlich im Bett oder überall wo du es möchtest machen. Sie ist sehr einfach und sie funktioniert folgendermaßen:

Bevor wir mit dem Klopfen beginnen, stellst oder legst du dich hin. Achte darauf, dass deine Arme und Beine nicht überkreuzt sind. Jetzt spannst du alle Muskeln deines Körpers an. Spanne deine Arme, deine Beine, deinen Bauch, deinen Po und dein Gesicht so richtig an. Halte diese Spannung für einen Augenblick und dann entspanne wieder.

Danach beginnst du mit dem Klopfen!

Du klopfst mit den Fingerkuppen zuerst deine Schädeldecke, deinen Hinterkopf, deinen Nacken, dein Gesicht und deine Stirn ab.

Achte darauf, dass das Klopfen nicht zu stark ist. Es soll ein sanftes aber bestimmtes Klopfen sein. Mache ungefähr 3 Klopfrunden und spüre dann deinen Kopf. Du wirst folgendes bemerken:

• deine Gedanken neutralisieren sich
• du kannst besser entspannen
• du fühlst dich besser
• die Schlafstörungen bessern sich

Du kannst dich damit selbst blitzschnell in eine tiefe Entspannung führen. Das Einschlafen wird dir damit bestimmt gelingen.

Fazit und Zusammenfassung

Es gibt einen Weg deine Schlafstörungen zu heilen. Du kannst aus dem Gedankenkarussell aussteigen. Lasse dich von den kleinen Monsterchen in deinem Kopf nicht unterkriegen.

Die vorhin beschriebenen Übungen funktionieren nachweislich sehr gut. Das einzige was du brauchst, ist etwas Übung und den festen Willen selbst Verantwortung zu übernehmen. Warte nicht darauf bis jemand kommt und deine Probleme löst. Löse sie selbst.

Start living! Now!

Wie gefallen dir Christians Übungen? Ich finde sie genial und du solltest sie wirk​​​​lich durchführen. Du kommst nicht nur in einen schnelleren und leichteren Schlaf, sondern bekommst auch noch ein viel leichteres Leben. Denn sei doch mal ehrlich: es lebt sich doch wirklich leichter, wenn du diese Gedankenspiralen auch tagsüber nicht mehr hättest, oder?

Wir freuen uns beide auf deinen Kommentar.

Ich wünsche dir alles Liebe und dass du immer gut schlafen kannst

Herzlichst deine

Folge

Über den Autor

Barbara hat eine pharmazeutische Ausbildung und arbeitet seit über 40 Jahren in öffentlichen Apotheken und in ihrer Praxis. Sie ist Heilerin, psychologische Beraterin und Coach und beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Schlafen. Kennst du schon die Facebook Fanpage mit täglich neuen Infos übers gesunde Schlafen?

>